1000 Worte sagen mehr als ein Bild

Gepostet von

Jedenfalls, wenn man Blogger ist. So sagen es auch die Werbefuzzis, wenn es darum geht, Traffic zu erzielen. Da ist es ganz praktisch, dass oben links im Editor beim Schreiben die Anzahl der Wörter abrufbar ist. Man weiß ganz genau, wann Schluss ist. Oder anders herum, wie viel man noch schreiben muss, um als ausreichender Content durchzugehen. So ernsthaft gebloggt habe ich ja bisher noch nicht. Mal angefangen, dann wieder aufgehört, dann wieder angefangen. Bis die Erkenntnis reifte, dass das, was ich schreibe, keine Sau interessiert. Aber dieses Mal wird alles ganz anders. Dieses Mal höre ich auf die Fachleute und mache alles ganz genau so, wie sie es vorschlagen. Und die Fachleute sagen: Mehr Text, weniger Bilder. Für Fotoblogger irgendwie blöd. Ist aber nicht mein Problem.

Warum ich blogge? Ich brauche einen Zusatzverdienst. Bald gehe ich in Rente, habe aber keinen Bock, mich einzuschränken. Und noch weniger Bock habe ich, morgens um vier aufzustehen, um Zeitungen auszutragen. Oder im Supermarkt Regale einzuräumen. Darum blogge ich. Gleich in drei gänzlich verschiedenen Blogs. Also vom Inhalt verschieden. Ich wollte meine Themenbereiche nicht alle zusammen rühren und zu einem Kraut- und Rüben-Blog verkommen. Daher also drei. Die anderen beiden findet ihr rechts in meiner Blogroll. Aber das wiederkommen nicht vergessen! Und jetzt will ich jede Woche in jedem Blog einmal posten. Dreimal 1000 Worte. Puh! Das mit den 1000 Worten haben Wissenschaftler heraus gefunden. Minimum.

Was? Zweihundertzweiunddreißig Worte erst? Das artet ja in Arbeit aus. Es sollen ja nicht irgendwelche 1000 Worte sein, sondern wohl überlegte. Und das alles ohne Bilder. Ob ich das wohl schaffe? Ich habe sowieso schon ein Problem damit, meine Motivation in Taten umzusetzen. An Motivation mangelt es mir nicht. Da habe ich soviel davon, ich könnte was von abgeben. Aber Motivation alleine reicht nicht aus. Der innere Schweinehund lacht sich eins über meine Motivationen. Ohne Disziplin kann man motiviert sein, wie man will und tritt trotzdem auf der Stelle. Das ist genau so wie mit den guten Vorsätzen. Na, wie lange halten sie bei Euch? Bei mir jedenfalls ist noch Luft nach oben. Viel Luft. Manchmal schäme ich mich richtig. Ich nehme mir morgens beim Frühstück vor, heute keinen Zucker zu konsumieren und keine zwei Stunden später krümelt mir ein Keks aufs Hemd.

Ich würde jetzt gerne ein Bild einfügen. Aber ich will dieses eine Mal einen Beitrag ohne Bilder posten. Na ja, ganz am Ende füge ich ein zusammenhangloses Foto ein. Denn was für ein Bild würde hier in den Zusammenhang passen? Mir fällt nichts ein. Aber ganz ohne Bild ist blöd, denn ich werde diesen Beitrag natürlich auf Facebook teilen. Ohne Foto geht das unter und schon wieder liest keine Sau, was ich schreibe. Soll ja Blogger geben, denen das egal ist. Für die ist die Bloggerei so eine Art Tagebuch. Oder Therapie. Sich was von der Seele schreiben, ihr wisst schon. Aber ein Tagebuch, wo jeder drin lesen kann? Wie schräg ist das denn? Nein, ich blogge für Geld. Jedenfalls ist das der Plan. Wäre natürlich viel einfacher, wenn ich jeden Tag mein Mittagessen fotografiere und dazu noch irgendeinen Schwachsinn absondere. Entschuldigung! Ich wollte nicht abwertend sein. Aber das was ich mache, ist viel komplizierter. 1000 Worte, die sagend sind. Und nicht Nichts sagend. Das heißt, ich brauche auch jedes Mal, wenn ich bloggen will, nein muss, weil ich will ja Geld verdienen, ein spannendes, neues Thema. Das kann ja heiter werden.

Das ist ja noch alles ziemlich jungfräulich hier und meiner Gestaltungsfreiheit sind keine Grenzen gesetzt. Die Zielrichtung dieses Blogs soll meine Kreativität sein. Alles, was in meinem Kopf entsteht, ob es nun Texte oder Melodien sind, Bilder oder fertige Tracks, werden hier einen Platz finden. Oder zumindest vorgestellt und verlinkt, weil Musikvideos sind bei youtube besser aufgehoben. Ich glaube, ein Schaffender wird erst dann zum Künstler, wenn er 1000 Worte findet, um seine Kreation zu beschreiben. Dann wird aus einem Klecks ein Picasso!

Ok. Endspurt. Ein kleiner Absatz noch, dann ist es geschafft. Ich frage mich, wie die Politiker das schaffen, ein Wort an das andere zu reihen, ohne Pause zu labern und dabei Nichts zu sagen. Wenn sie Reden halten müssen, dann lassen sie diese natürlich von Redenschreibern schreiben. Wäre glaube ich nichts für mich. Ich rede, wie ich denke. Manchmal rede ich, bevor ich denke. Aber schreiben ohne zu denken geht gar nicht. Und gerade denke ich darüber nach, wie ich hier die Kurve kriege und wieder zum Thema zurück finde. Content produzieren. Denn Content ist King! Ohne Content werden mich die Suchmaschinen (gilt das Plural eigentlich noch oder gibt es nur noch DIE Suchmaschine?) nicht finden. Da fällt mir ein, ich brauche noch keywords für diesen Beitrag. Motivation habe ich schon, was geht noch? Hmm, Selbstvermarktung! Genau das ist der Punkt. Gut, das ich da noch drauf gekommen bin. Ich trage meine Haut jetzt selbst zum Markt. Kann man das so sagen? Hat so einen negativen touch. Ich muss noch mehr heraus finden darüber, wie man sich selbst vermarktet. Bei wordpress gibt es bestimmt einen Kurs oder Leitfaden, wie man ein erfolgreicher Blogger wird. Hoffentlich ist es noch nicht zu spät und die Plätze an der Sonne sind schon alle weg. Zum Glück habe ich noch einen richtigen Beruf und muss nicht davon leben. Obwohl es ja Leute gibt im Internet, die behaupten, vom Bloggen gut leben zu können. Na ja, nicht davon, sondern eher vom Affiliate-Marketing. Ich wusste bis vor Kurzem überhaupt nicht, was das ist. Ich habe aber eben meinen Adblocker abgeschaltet. Wir sind ja neuerdings alle solidarisch, jetzt in Coronazeiten. Und unter uns Bloggerkollegen ist es ja wohl selbstverständlich, ohne Adblocker zu surfen. Ich nehme Corona noch als keyword mit rein. Wenn jemand corona+motivation googled, findet man mich. Vermutlich muss man noch ein wenig herunter scrollen und voila! Dann noch auf ein Werbebanner klicken und bei mir klingelt die Kasse. Easy money, das.

So, jetzt muss ich noch wie versprochen ein zusammenhangloses Foto finden in meinem Fundus. Mir kommt gerade die Idee für meinen nächsten Beitrag: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Genial, was?

Zusammenhangloses Foto

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.